Home
Wir über uns
Promotion
   Funk
   TV
   DVD
   Tour
   weitere Aktivitäten
Referenzen
Friends & Partner
Impressum

 



Billie Ray Martin


“BILLIE RAY MARTIN’s Sound als soulvoll zu beschreiben wäre eine Untertreibung. Sie hat die Art von Stimme, denen man nur in Gospelkirchen begegnet, es sei denn sie hören sich Aretha Franklin oder Mahalia Jackson an.

” THE SUNDAY TIMES MAGAZINE schreibt:
Für jeden der eine Seele hat ist die Rückkehr von BILLIE RAY MARTIN längst überfällig. Während der herkömmliche Soulsänger die Emotionen gegen technischen Schnick-Schnack eintauscht, erreicht BILLIE’s Stimme lang innegehaltene Gefühle, tiefsitzende Erinnerungen und Leidenschaften jenseits ihrer wildesten Träume... einfach ausgedrückt, diese Frau hat die Power sie wie ein Baby heulen zu lassen.

Als BILLIE RAY MARTIN 1989 Electribe 101 gründete bekamen Dance Fans etwas zu Staunen. Die erste Single “Talking With Myself” erstürmte die Wellen der House Music mit ihrem hoch individuellen Stil. Journalisten blätterten in ihren Wörterbüchern von vorne nach hinten um diese Mischung aus BILLIE’s anderweltlichen Vocals und dem reichen Electrosound zu beschreiben. Dies führte dazu, dass die Platte von der englischen Presse zu einer der Besten der Dekade erklärt wurde. Zwei Hits und ein Album folgten, sowie eine Depeche Mode Support Tour. 1992 verliess BILLIE dann die Gruppe um ihrer Muse nach eigenen Regeln zu folgen, einer Muse die sie seit dem Kindesalter in immer eigenwilligere Bahnen geführt hatte.

BILIIE wuchs in Hamburg St.Pauli bei ihren Grosseltern auf, die sie mit Elvis und Schlagern bombardierten und ansonsten hart daran arbeiteten sie von den “Hookern und Hafenarbeitern” fernzuhalten, wozu nicht wenige Mitglieder der übrigen Familie zählten. Im Alter von fünf Jahren hatte BILLIE bereits jede Beatels und Stones Single in ihrere Sammlung. Sogar erste Demoaufnahmen wurden gemacht.

Die Jahre als Teenager waren von einer Elton John Bessesenheit geprägt, die dann endlich von Punk abgelöst wurde, dessen Lebensstil BILLIE bis zum äussersten in Hamburg und London auslebte.

In den frühen 80ern zog sie nach Berlin und ihre musikalischen Sensibilitäten wurden neu gereizt. Es war die Zeit der Electronic Welle. Bands wie Cabaret Voltaire, Throbbing Gristle und the Humn League änderten BILLIE’s Konzeptionen von Musik gänzlich. Gleichzeitig kam Billie erstmals bewusst mit Soul Music in Form von Martha Reeves and The Vandellas und Aretha in Berührung. Der Plan wurde klar: Nach einer lehrreichen Zeit, ine der sie mehrere Soul und 60‘s orientierte R&B Bands formierte (BILLIE and The Deep, eine elfköpfige 60‘s-Garage-Soul-Band, räumte in Berlin in den Jahren 1985 und 1986 ab) zog sie nach London mit der Mission, Electronic und Soul konsequenter zu fusionieren.

Hier kam die Invasion des House aus Chicago wie gerufen. Fingers Inc. Und zahllose andere liessen BILLIE RAY MARTIN erkennen, wo ihre musikalische Zukunft liegt. The rest is history.

Seit Electribe’s Auflösung gab es nicht nur zwei monumental schöne CD’s (“Four Ambient Tales” und “Persuasion”), die sie mit Spooky und The Grid aufnahm, sondern auch den grossen Erfolg in Form ihres Smash Hits von 1996 “Your Loving Arms”. Europaweit No.1 und Top30 in den USA liessen BILLIE extensiv touren. Das Album “deadline For My Memories” (erschienen bei EastWest) ist eine Sammlung von dramatisch, bittersüssen Geschichten. Mit diesem Album rechtfertigte BILIIE mit jedem Atemzug all die Vergleiche mit Aretha Franklin.

Auf dem neuen Album “18 Carat Garbage” hat BILLIE RAY MARTIN den Traum von Memphis meets Electronic perfektioniert. Die Basis der Songs wurden in Memphis mit den legendären HI-Musikern um Willie Michell und Aretha Franklin’s Band aufgenommen. Das legendäre House of Blues Studio wurde Schauplatz von BILLIE’s, für die traditionellen Memphis Musiker unorthodoxen, Visionen. Ein Duett mit BILLIE’s Lieblingssängerin ANN PEBLES (I Can’t Stand The Rain”) auf dem Titellied des Albums lässt das Fanherz jubilieren. Elektronische Extremklänge wurden im letzten Schliff hinzugefügt, aber immer mit Respekt zu den Originalsongs.

Die erste Sinle “I’ve Never Been To Memphis” könnte auch aus der Feder von Al Green stammen, wäre da nicht in jeder Zeile BILLIE’s ganz eigene Geschichte, die sich keinerlei Soul oder Pop Klischees unterwerfen will. Auffällig ist bei diesem Album, mit welcher Leichtigkeit Memphis Soul und einflüsse von Electronica bis hin zu Drum’n’Bass zu einem fliessenden Ganzen gewachsen sind. Co-Produzent des Albums Felix Huber, Mitglied der Gruppe Plexiq, machte dies mit seiner radikalen Herangehensweise möglich.

Gospelsongs wie “Ten Minutes On A Tuesday Afternoon In Buffalo” treiben dem hartgesottensten Hipness Victim das pure Wasser in die Augen und erinnern daran, dass BILLIE RAY MARTIN schon seit geraumer Zeit die Gabe hat etwas zeitloses zu schaffen.

Link zu Billie Ray Martin